17 Januar 2019

SHOWROOM und das Fashion Council Germany fördern deutsche Jungdesigner mit Fokus auf Nachhaltigkeit

SHOWROOM und das Fashion Council Germany fördern deutsche Jungdesigner mit Fokus auf Nachhaltigkeit

Am 14. Januar 2019, dem Eröffnungstag der Berliner Fashion Week war es soweit: der Fashion Council Germany (FCG) gab in Kooperation mit SHOWROOM die Teilnehmer des FCG German Sustain Concept bekannt. Gefördert werden junge deutsche Designer und Fashionbrands, die sich auf Nachhaltigkeit fokussieren. Wir verraten, worum es sich bei dem Programm handelt und wer die glücklichen Gewinner sind.

Das FCG German Sustain Concept

Das FCG German Sustain Concept ist ein vom Fashion Council Germany initiiertes Programm zur Förderung des deutschen Designnachwuchses. Jüngst wurde der Preis im Zuge eines Fireside Chats im Hotel Zoo in Berlin vergeben. In Partnerschaft mit SHOWROOM, Neonyt und Bikini Berlin werden in Deutschland ansässige und auf Nachhaltigkeit fokussierte Nachwuchstalente und Fashionbrands über einen Zeitraum von 24 Monaten gefördert. Das Ziel: eine langfristig erfolgreiche Etablierung der Teilnehmer an dem Markt. Durchgeführt wurde das Event unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU).

Die Gewinner

Nach Ende der im November 2018 gestarteten sechs-wöchigen Bewerbungsphase durften zehn Finalisten ihre auf Nachhaltigkeit fokussierten Businessmodelle präsentieren. Neben Jury Mitglied Danaja Vegelj von SHOWROOM, bewerteten unter anderem Kerstin Schneider, Chefredakteurin Harper’s Bazaar Deutschland, Grit Thoenissen vom Tagesspiegel und Andrea Karg, Gründerin und Designerin von Allude, die Marken und Konzepte und zeigten sich begeistert:

„Sustainable Fashion ist das wichtigste Thema, wenn die Mode Zukunft haben will. Plastikfrei, lokal produziert, recycelte Materialien oder die konsequente Nutzung von rein nachhaltigen Stoffen sind die Ansätze der vier Gewinner des German Sustain Concepts. Gepaart mit anspruchsvollem Design zeigen diese Kollektionen, dass bewussteres Konsumieren – ohne modische Abstriche (!) – möglich ist“, so Kerstin Schneider.

Hier die Gewinner: 

Lara Krude

Die Hamburer Modedesignerin Lara Krude, eine der Gewinnerinnen des FCG German Sustain Concepts
Die Hamburer Modedesignerin Lara Krude, Gewinnerin des FCG German Sustain Concepts

Die Hamburger Designerin begeisterte unsere Jury mit ihren minimalistischen Designs und graziösen Materialien. Ihre Mode wird ausschließlich lokal gefertigt. Damit trifft Lara Krude den Zahn der Zeit.

 

Phylyda 

Auch unter den Gewinnerinnen: Lydia Maurer . Die Berliner Designerin kreeiiert Bademode, die Frauen, egal mit welcher Kleidergröße, glücklich macht.
Auch unter den Gewinnerinnen: Lydia Maurer . Die Berliner Designerin kreeiiert Bademode, die Frauen, unabhängig von der Kleidergröße, glücklich macht.

Eine Ode an den weiblichen Körper: Lydia Maurer feiert mit ihrer Marke Phylyda die Frau. Sie entwirft Bikinis, Strandbekleidung und Badeanzüge für jeden Körpertyp und vermeidet dabei galant überholte Klischees. Sophisticated und modern!

 

Often

Designer Ashley Marc Hovelle möchte das Leben von Männern vereinfachen. Sein Rezept: 10 Piece Capsule Collections
Designer Ashley Marc Hovelle möchte das Leben von Männern vereinfachen. Sein Rezept: 10 Piece Capsule Collections

Reduktion als Konzept: Ashley Marc Hovelle, Wahl-Berliner, entwirft zehnteilige-Capsule Kollektionen für Männer zu einem guten Preispunkt. Jedes Teil ist passt zum anderen, so dass „Mann“ eigentlich nicht viel mehr braucht.

 

Working Title

Auch Designerin Antonia Goy und der Architect Bjoern Kubeja von Working Title werden durch das Programm unterstützt werden
Auch Designerin Antonia Goy und der Architect Bjoern Kubeja von Working Title werden durch das Programm unterstützt werden

Hinter dem Label „Working Title“ stehen Designerin Antonia Goy und der Architect Bjoern Kubeja. Jeder Faden und jeder Millimeter Stoff, welcher aus den Händen des Duos kommt, ist 100% nachhaltig. Polyester wird man beispielsweise in keiner ihrer Kreationen finden. Dafür Wolle, Kaschmir, Seide, Baumwolle und Tencel von nachhaltigen europäischen Produzenten.

Das FCG German Sustain Concept gewährt den vier Teilnehmern Zugang zu einem mehrstufigen, individuellen Coaching und Business Support. Teil des Programms sind Workshops zu den Themen Sourcing, Distribution, Vermarktung und Business, aber auch die Vermittlung von Kontakten zu relevanten Marktteilnehmern. In der finalen Phase des Programms werden die Teilnehmer, begleitet von Fach-Coaches, die vermittelten Inhalte aktiv umsetzen und präsentieren.


Über das Fashion Council Germany (FCG)

Der Fashion Council Germany ist die Interessensvertretung für Mode „designed in Germany“. Im Januar 2015 auf Initiative nationaler Branchenexperten in Berlin gegründet, setzt sich der Fashion Council Germany für deutsches Modedesign als Kultur- und Wirtschaftsgut ein und fördert Designnachwuchs aus Deutschland. In Kooperation mit der Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung startete der FCG sein Förderprogramm für deutsche Designtalente 2016. Besonderes Augenmerk liegt neben dem Bereich der Nachwuchsförderung auch auf Education, Sustainability und Fashion Technology. Vor diesem Hintergrund leistet der Council essentielle Lobbyarbeit in Politik, Wirtschaft und Kultur, bemüht sich um die Sichtbarkeit und betont die globale Relevanz des deutschen Modedesigns im In- und Ausland.

Merh zum FCG findet ihr hier!

Weitere Top-Stories

Was gibt es Neues?