↗ TÄGLICH NEUE DESIGNER
↗ 100% MODE DIREKT AUS DEM ATELIER
↗ KOSTENLOSER UMTAUSCH
  • Menü
  • 0
    Wunschliste
  • Summe vor Rabatt
    Summe
    Ohne Versandkosten
    inkl. MwSt.
    0
    Warenkorb
    Mein Warenkorb

Gürtel: ein Kleidungsstück mit Geschichte

Gürtel sollen eigentlich dafür sorgen, dass Röcke und Hosen nicht rutschen. In der Vergangenheit hatten sie teils sogar den Zweck, die Körpermitte des Trägers zu schützen oder die Taille optisch zu verschmälern. So viel zum traditionellen Gebrauch des Klassikers. Heute ist ein Damengürtel vor allem eins: Mode-Statement.

Ein Modeaccessoire ohne Verfallsdatum

Welche Gürtel jetzt im Trend liegen und wie man sie in diesen Tagen trägt, beschreiben wir hier.

1. Taillengürtel - für eine schlanke Körpermitte

Zurück in die Zukunft: In den 1980ern träumten Frauen von einer "Power-Silhouette": Breite Schultern, eine ultra-schmale Taille und lange Beine waren Schönheitsideal. Damals verhalfen breite Gürtel zu diesen Traum-Proportionen. Der Trend ist zurück, auch wenn die Schulterpartie heute durchaus schmaler wirken darf. Wie damals tragen wir heute wieder breite "Belts" über Mänteln, Trenchcoats und Blazern. Korsagen mit raffinierten Schnürungen, Nietengürtel , avantgardistische Stoffgürtel oder Stücke mit Schnallen sind auch en vogue. Minimalistische, schmale Modelle verleihen dagegen XXL-Woll-Pullovern und kuscheligen Kaschmir-Sweatern Form. Auf SHOWROOM.DE gibt es eine fein selektierte Auswahl an Taillengürteln von kleinen Designern. Zuletzt ein beliebter Styling-Kniff, den wir von den Modeprofis abgeschaut haben: Gürtel knoten statt schnallen! Très chic.

2. Damengürtel - klassisch stylen

Manche Stylings kommen niemals aus der Mode. Wer den Gürtel einfach durch die Schlaufen der Jeans oder der Stoffhose zieht ist stilmäßig immer auf der Gewinnerseite. Wichtig: die Gürtelgröße muss die richtige sein. Ist die Gesamtlänge zu kurz, wirkt man breiter als man ist. Und wer will das schon? Zu hochgeschnittenen Jeans sind klassische Ledergürtel in Braun, Beige und Cognac besonders schön. Wenn der Hosenbund es erlaubt, einfach das Hemd oder T-Shirts reinstecken und locker über den Gürtel schoppen. Schon 60ies-Stilikone Brigitte Bardot liebte diese super feminine Styling-Variante.

3. Gürtelschnalle: kleines Detail große Wirkung

"Es gibt Zeiten, da müssen wir den Gürtel enger schnallen" sagt der Volksmund. Wir finden: Ist die Schließe ein Hingucker sieht die Welt schon gleich ganz anders aus. In den letzten Saisons setzten große Modehäuser auf Maximalismus und funktionierten ihre Logos zur Gürtelschnalle um. Die kleinen Kreativen und Independent Designer glauben dagegen an Understatement rund um die Hüfte. Transparente Steckschnallen, Spiralverschlüsse und Schließen in raffinierten Formen machen die Gürtel junger Kreativer zu Statement-Stücken. Lust auf ein individuelles Accessoire bekommen? Auf SHOWROOM.DE gibt es besondere Stücke, die nicht jede Zweite hat.